Wer hat sie nicht, eine Lieblingsfrisur! Sie passen perfekt zu einem und sind schnell zu stylen. Ich habe euch heute mal meine Lieblingsfrisuren zusammengestellt.

Wie ihr sicherlich aus vielen Bildern kennt, gehen meine Haare deutlich über die Schulter, jedoch würde ich sie nur als halblang oder mittellang bezeichnen. Diese Länge ist jedenfalls sehr gut, um viele verschiedene Frisuren zu machen. Heute zeige ich euch meine Favoriten, die mir auch morgens, wenn ich es eilig habe, gelingen. In diesem Post geht es auch mehr um die Idee, welche Frisur trage ich wozu, als um das 1000ste Haartutorial.

Lieblingsfrisur – Bauernzopf

Zu meinen persönlichen Favoriten gehört der geflochtene Zopf. Meist fange ich am mittleren Teil des Hinterkopfes an zu flechten, nehme drei Strähnen und flechte diese bis unten durch. Dabei nehme ich nicht alle Haar gleichzeitig, sondern immer wieder eine seitliche Strähne hinzu. Oft lockere ich dann noch den geflochtenen Zopf, damit er nicht zu streng ist.

Diese Frisur passt zu vielen Looks, besonders in der Freizeit. Jedoch habe ich diese Frisur auch schon zu einem Businessanzug getragen. Das sieht ebenfalls toll aus und lockert den Businesslook ein bisschen auf.

Kleid-und-Jeans-16
Hier seht ihr, dass ich den Zopf etwas lockerer trage. So wirkt er übrigens auch viel dicker. Zieht einfach die Haare der seitlichen Strähnen vorsichtig und leicht heraus.
Rueschenbluse-03

Sommerfrisur – Richtige Zöpfe

Richtige Zöpfe trage ich sogar auch hin und wieder, jedoch eher wie hier zu Shorts oder am Strand. Auch hier flechte ich beide Zöpfe nicht so streng und lockere die äußeren Strähnen anschließend nochmal.

Off_Shoulder-Bluse-14

Nur das Deckhaar flechten

Was bei dieser oder auch bei sehr viel längeren Haaren gut funktioniert, ist dieser Look. Hier habe ich nur die Deckhaare nach hinten genommen, geflochten und mit einem sehr dünnen Haargummi zusammengebunden.

Frisuren-02

Pferdeschwanz klassisch und hoch

Natürlich fehlt auch der klassische Pferdeschwanz nicht. Auf diesem Bild trage ich ihn in der Mitte des Hinterkopfes. Was euch da am Besten steht, seht ihr auch, wenn ihr euch einen Handspiegel nehmt und euch von der Seite anschaut. Diese Höhe ist eine, die bei mir immer geht.

Jacke-THUTHU-05

Zu manchen Looks trage ich den Pferdeschwanz aber auch gerne am oberen Hinterkopf, wie hier:

Pferdeschwanz-hoch

Messy Bun

Ganz unkompliziert finde ich auch den Messy Bun, den ich unterschiedlich mache. Je nach dem, wie mir da gerade der Sinn nach steht oder aber auch, was mir am Besten gelingt. Kennt ihr das? Ihr steht vom Sofa auf, knotet die Haar irgendwie zusammen und der Messy Bun ist perfekt. Wollt ihr aber genau diese Frisur bewusst stylen, sieht der Messy Bun nicht „messy“ genug aus oder fällt auseinander. Deshalb zeige ich euch zwei Wege. Auf dem ersten Bild nehme ich ein breites und weiches Haarband, setze zum Pferdeschwanz an und klappe die zweite Hälfte des Pferdeschwanzes auch einfach in das Haarband ein. Dazu brauche ich meist auch keinen Spiegel, aber die nötige Haarlänge.

Frisuren-03

Auf diesem Foto habe ich erst einen hohen Pferdeschwanz gemacht und ihn dann nach allen Seiten umgeklappt. Festgesteckt habe ich ihn mit ein paar Haarnadeln (2 kleine und 1 mittlere).

Messy-bun-01

Eine Rolle für den Nacken

Etwas schicker, aber auch ganz einfach ist die „Nackenrolle“. Das sieht aufwendig aus, ist es aber nicht. Ihr lasst eure Haar offen und legt ein langes Haarband oder eine Haarkette über die Haare. Wichtig ist, dass das Haarband bis zum Nacken reicht. Dann braucht ihr die Haare nur um die Haarkette herumzudrehen, wobei ihr das gar nicht so akkurat machen müsst. Das regelt sich fast von selbst und sieht immer perfekt aus.

Frisuren-01

Aus diesem Foto könnt ihr die Haarkette gut erkennen. Übrigens sieht diese Frisur nicht nur schick aus. Für den Strand ist sie auch ideal, da selbst die unordentlichsten Haare auf einfachste Art verschwinden.

Short-weiß-Top-COS-07

Utensilien im Überblick

Frisuren-04